"> ');

USA: Preisentwicklung

11.07.2024
USA: Inflation sinkt auf 3,0 Prozent

Die Teuerung in den USA ist im Juni auf 3,0 Prozent gesunken, wie das US-Arbeitsministerium am 11. Juli in Washington bekannt gab. Das war der dritte Rückgang in Folge (Mai: +3,3 Prozent | April: +3,4 Prozent | März: +3,5 Prozent). Die Preissteigerung hat sich in dem Bereich um 3 Prozent verfestigt und ist dadurch weit vom Zielwert der US-Notenbank (Fed) von 2 Prozent entfernt.

Im Juni 2023 fiel die Inflation auf das Jahrestief 2023 von 3,0 Prozent. Dieser Wert wurde ein Jahr später, im Juni 2024 wieder erreicht. Den Höhepunkt erreichte sie im Juni 2022 mit 9,1 Prozent.

Die von der Fed besonders beachtete Kerninflation – ohne Energie und Lebensmittel – sank im Juni auf 3,3 Prozent ( Mai: +3,4 Prozent | April: +3,6 Prozent | März: +3,8 Prozent). Sämtliche Werte sind verglichen mit dem jeweiligen Vorjahreszeitraum.

Die Fed machte in der jüngsten Vergangenheit keine Andeutungen, wann sie gedenkt, die Zinswende in den USA zu starten. Am Finanzmarkt geht man derzeit mehrheitlich von einer Leitzinssenkung durch die Zentralbank im September aus. Dieser Termin wird durch die aktuellen Inflationszahlen weiter angeheizt. Es ist jedoch zu bedenken, dass der Weg zum anvisierten Ziel der Zentralbank von 2 Prozent noch weit ist und – je näher die Teuerung dem Ziel kommt – immer steiniger wird. Zudem wird sich die Fed hüten, die Zinsen zu früh zu senken. Zieht man die komplette Datenlage in Betracht und werden Spekulationen und Wünsche außen vor gelassen, dann ist die Fed-Sitzung im Dezember ein realistischer Termin für die Zinswende in den USA.
Von Stefan Wozabal

 

 

 

 

 

28.06.2024
USA : PCE-Index sinkt auf 2,6 Prozent

Der von der US-Notenbank (Fed) bei der Inflationsbekämpfung favorisiere PCE-Index sank im Mai auf 2,6 Prozent (April: +2,7 Prozent | März: +2,7 Prozent), wie das Handelsministerium in Washington am 28. Juni bekannt gab..
Die Kernrate – ohne Energie und Lebensmittel - sank im Mai auch auf 2,6 Prozent (April: +2,8 Prozent | März: +2,8 Prozent).
Sämtliche Werte sind verglichen mit dem jeweiligen Vorjahresmonat.

Von Stefan Wozabal

Full reading pleasure without advertising and subscription - please support this website with your donation!